Trotzphase



Trotzphase- 5 Tipps, die das Leben einfacher machen. 

Trotzphase ist nicht zu übersehen und zu überhören.
Das Verhalten des Kindes kann jeden Erwachsenen aus dem Gleichgewicht bringen, aber du als Elternteil solltest paar Grundinformationen wissen:
Die Phase ist irgendwann vorbei.;)
Das Verhalten deines Kindes hilft ihm sich zu entwickeln, es ist ein natürlicher Mechanismus, sich ständig zu wehren, das Kind erkennt sich als Person die auch mitbestimmen darf.
Um dein Kind besser zu verstehen, sag ich einfach  ''Du warst auch trotzig.''frag die Oma was du als 2-Jährige veranstaltet hast, dann kannst du vielleicht dein Kind besser unterstützen.



1. Erkenne die Trotzphase.
  • das Kind stellt ständig alles zu Diskussion.
  • dein Kind soll sich anziehen kommen, da läuft das Kind durch die ganze Wohnung und will spielen.
  • du hörst ständig  nur ´´Nein´´ 
  • das Kleinkind reagiert bei jeder Gelegenheit mit Schreien, Weinen, Schlagen. Ja dann seid ihr mitten drin. 


2. Gibt dem Kind die Möglichkeit zu entscheiden.

Wer kennt das nicht? Komm Mütze anziehen. ´´NEIN´´, kommst du biete jetzt essen ´´NEIN´´
Um das Selbstvertrauen deines Kindes zu stärken, lässt dein Kind selber zu entscheiden.
Du als Strategie musst die Fragen besser formulieren.
Möchtest du die grüne oder die rote Mütze anziehen? Da bekommst du sicher eine andere Antwort als Nein. 


3. Nur Verbote

Keiner mag nur Verbote hören, du auch nicht.
Dein Kind malt auf der Wand, klar da kann man nicht du darfst sagen.
Aber lenke das Kind ab, die Wand ist sowieso schon gemalt, ob du brüllst oder nicht, ändert auch nicht.
Ruf das Kind und sage´´Sollen wir auf dem Papier ein Pferd oder einen Löwen malen? Probiere seine Trotzphase durch das Spielen ablenken. 

  4. Tausche den Satz,, Du darfst nicht´´ auf ´´Du darfst´´

Das Kind macht wieder Streit, wenn ihr zurück nach Hause geht. Legt sich auf dem Boden trampelt, schreit, die schaulustige Rentnerin von neben an schaut wieder genau hin und schüttelt nur den Kopf.
Beobachte die Situation, seid ihr auf einer Nebenstraße. 
Lass dein Kind da stehen, liegen, sitzen:) wenn er nicht gehen möchte. Winke ihm mit der Hand und sagt ´´Ok ich gehe dann alleine nach Hause´´, das Kind trampelt noch 2 mal, aber kommt bestimmt gleich angerannt.

5.Zeig dem Kind aber auch Grenzen.

Wir haben schon viele Täuschungsmanöver kennen gelernt.
Das Kind soll aber Grenzen auch kennen. Das Kind darf nicht spucken, dann musst du ihm es 1000 + 1 sagen. 
Ein 2-jähriges Kind ist ebenso in der Lage sein Kinderzimmer aufräumen. Also sollte das Kind sein Zimmer aufräumen, nicht ob und zu sondern IMMER. 


Ich hoffe, ich habe dir bisschen geholfen. Eins ist sicher dir noch klar. DU BIST NICHT ALLEINE, wir sind jetzt mindestens zu zwei

Liebe Grüße
Karo

Seid ihr auch mitten drin?


Kommentare:

  1. Toller Bericht hast Du geschrieben!

    Die Trotzphase ist bei uns vorbei, aber jetzt startet bei uns die Vorpupertät! ;o)

    Wünsche Dir eine schöne Woche!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir;)
    Die Vorpupertät ich freue mich schon drauf;)viel Geduld wünsche ich dir;)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Die Trotzphase ist phasenweise echt anstrengend. Wobei ich finde, dass sie bei Jungs schlimmer ist, als bei Mädels.
    Toller Artikel. Vielleicht interessiert Dich ja mein Beitrag zur Trotzphase http://www.kinderalltag.de/trotzphase-was-tun/

    Liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea.
      Ich habe leider kein Vergleich, wer schlimmer ist. Obwohl ih glaube hier und hier ist es mega anstrengt;) ich werde gleich sofort lesen, da ich mit meinen Kräften manchnal an meinen Grenzen bin.LG Karolina

      Löschen